zu vermittelnde Katzen:

Achtung, da wir kein Tierheim sind, und alle Mitglieder Ehrenamtlich tätig sind, haben wir auch keine Öffnungszeiten. Deshalb ist eine Terminabsprache unbedingt erforderlich!

Pflegeplatz Katzen: Gisela Egner

Tel.: 08364 / 986327 bitte unbedingt Nachricht auf AB sprechen

   

Fordern Sie hier eine kostenlose Futterprobe unserer artgerechten Tiernahrung an!

bar_n_1_3.gif

Nobbi ein ganz lieber verschmuster rot-weißer Kater mit ca. 9 Jahren, der hauptsächlich in der Wohnung gewesen ist. Ganz selten hat einen Ausflug nach draußen gemacht, war aber nicht so begeistert von der Welt da draußen. Er war bei einer älteren Dame, die leider verstorben ist und so sucht er ein älteres Ehepaar, die viel Zeit mit ihm verbringen können und ihn weiterhin wie früher verwöhnen. Für kleine Kinder wäre er nicht so geeignet. Auch sollte es ein Einzelplatz sein, da er die Gesellschaft von anderen Katzen nicht unbedingt braucht. Wo ist sein neues Sofa?

bar_n_1_3.gif

Bea ist und bleibt unser 2. Sorgenkind nach Hope. Sie ist immer noch klapperdürr und nimmt nicht zu. Es sind schon Blutuntersuchungen gemacht worden, aber da ist alles in Ordnung. Lt. Tierarzt ist sie erst 2 bis 3 Jahre alt. Wir werden sie weiter päppeln und sie eine ganz Liebe, die einfach nur gefallen will.

bar_n_1_3.gif

Von einem Hof in der Nähe vom Tierheim Beckstetten haben wir 9 kleine Katzen übernommen. Das Tierheim sah sich nicht in der Lage, diese Katzen aufzunehmen, da man voll ist. Als man anfragte, wie es mit Kastrieren aussieht, wurde man von Woche zu Woche vertröstet und so sind wir wieder eingesprungen und haben auf dem Hof bis jetzt 4 Kater und 3 Kätzinnen kastrieren lassen. Nach Weihnachten geht es weiter.  Jetzt sind auch wir knackevoll  und können keine Maus mehr aufnehmen.

Die 9 kleinen sind ca. 8 bis 10 Wochen alt, teils zutraulich und verschmust, teils recht scheu. Die kleinen Räderkatzen fauchen wie die großen und sind noch relativ zickig. Sie waren beim Tierarzt und bekamen einen Immunschutz und sie sind auch entwurmt. Jetzt warten wir mal ab, wie sie sich entwickeln.

bar_n_1_3.gif

Die Katzen Hella und Co., die auf einem Hof bei Halblech zugelaufen waren, sind immer noch sehr ängstlich und manchmal denke es ist eine neue Rasse mit Längsohren, aber manchmal sin die Ohren doch tatsächlich schon da wo sie hingehören, nämlich nach oben und nicht seitlich.

Die kleinen von dem Hof sind alle krank geworden, sie waren sehr verwurmt und leider sind auch 3 verstorben. Nun erholen sie sich langsam und sind überm Berg. Wir haben schon einige vorgemerkte Bewerber und sie können demnächst abgegeben werden.

Auf einem Hof bei Halblech ist eine Mama mit 4 kleinen Katzenkindern aufgetaucht. Sie mußten mit der Falle einfangen werden, da sie hummelwild sind. Es sind wunderschöne Katzen, 3 x dreifarbig, Hella, Sally und Molly und ein kleiner Kater, den wir Ronnie getauft haben. Mit viel Mühe konnten wir sie entwurmen und sie haben einfach nur Angst vor den Menschen. Wer weiß, was sie alles erlebt haben, bevor sie bei der Arche gelandet sind. Wir hoffen, daß sie langsam auftauen, aber ein Dosenöffner, der viel Zeit hat, sich um eines oder zwei der Kleinen zu kümmern, wäre einfach weitaus besser für diese scheuen und ängstlichen Katzenbabies. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie schnurren.

bar_n_1_3.gif

Seitdem Wim, Wanda und auch Winnie oben in der Wohnung sind, haben sie große Fortschritte gemacht. Wenn es abends Putenschnitzel gedünstet gibt, kommt Wim schon sofort angelaufen und ich kann ihm die Bröckchen direkt vor das Mäulchen legen. Dann haut er erstmal ab und beobachtet das aus der sicheren Entfernung, um dann doch wieder herzukommen und zu fressen. Wanda und Winnie bekommen es auf dem Kratzbaum ca. 50 cm entfernt von den Katzen kann ich es ablegen, na immerhin.

Wanda, Winnie und Wim sind inzwischen in den 1. Stock gezogen und sind hier fast mittendrin im Katzengeschehen. Sie haben wieder ein eigenes Zimmer mit einer Gittertür und nehmen schon Kontakt mit den anderen Katzen auf. Bea kommt auch hin und wieder zu Besuch und liegt neben Wanda. Winnie hat sich leider wieder in einer Kratztonne verkrochen, aber das werden wir dann bald ändern müssen. Wanda ist schon sehr neugierig und der ganz scheue Wim schaut auch her und wartet noch etwas , bevor er wieder davonrennt, wenn man ins Zimmer kommt. Diese beiden sind sehr hübsche Katzen, Wanda sehr schön hellgrau  mit helleren Streifen und Wim ganz schwarz mit einem weißen Brustfleck.

Bei den Fundkatzen Wanda, Winnie und Wim hat sich noch nichts getan. Bis auf einem Meter kann man an sie herankommen, aber dann kommt der Rückzug. Wim springt dann gleich in Panik auf die Heizungsrohre und bleibt dort, bis man das Zimmer verlassen hat. Bei den Bezugspersonen wird es langsam besser, aber bei Fremden gibt es Panik pur. Gibt es denn irgendwo die Dosenöffner für diese sehr hübschen Katzen?

Kürzlich war eine Bekannte hier, die Winnie und Wanda sogar gestreichelt hat, aber nur mit total ausgestrecktem Arm und nicht von Angesicht zu Angesicht. Eine sehr interessante Erfahrung für uns.

In einem kleinen Weiler in der Nähe von Halblech wurden vermutlich drei junge Katzen ausgesetzt, da sie dort plötzlich aufgetaucht sind und keinem gehören. Sie sind noch recht ängstlich und scheu. Das Trio ist ca. 5 bis 6 Monate alt und wir haben sie schon kastrieren lassen. Auch wurden sie entwurmt, geimpft und gechipt. Wir haben Sie Wanda, (ist die graue Kätzin), die nicht ganz so ängstlich ist und Wim (der schwarze Kater) sowie Winnie (der getigerte Kater) getauft und sie suchen einen Dosenöffner mit schönem Garten an einer ruhigen Straße. Wo dürfen sie auf einem Sofa lümmeln? 

bar_n_1_3.gif

Myra wird auch so langsam und beim Putenschnitzel ist sie an vorderster Front und rennt nicht mehr sofort weg, wenn man in die Nähe kommt. Wenn Sie ein neues zuhause findet, braucht man noch recht viel Geduld und Zeit, dann wird auch sie sicher bald schnurren. 

Myra ist eine Katze, die vom Futterplatz aus der Nähe von Marktoberdorf kam. Sie ist schon einige Monate bei uns ist, aber immer noch recht scheu ist. Sie ist knapp 1 Jahr alt und springt gerne mit Filippa durch die Gegend. Sie ist kastriert, geimpft und entwurmt und sucht möglichst einen Platz mit Freigang.

bar_n_1_3.gif

Im gleichen Zimmer wie Wim und Wanda ist auch Sara, die sehr scheue Mama, wo die Babies vermittelt sind. Auch sie gewöhnt sich langsam an die Menschen und frißt die besagten Schnitzel-Bröckchen  fast aus der Hand, aber der letzte Kick fehlt noch. Als ich sie heute ohne Schnitzel fotografieren wollte, mußte man zunächst fauchen. Sie braucht einen sehr geduldigen Menschen, aber jetzt müssen wir sie erstmal verärgern: Tierarzt, Kastrieren, impfen, chipen und entwurmen. Das gibt wieder einen Rückschritt.

Sara ist eine ganz junge Mama von einem Bauernhof, die noch recht ängstlich ist. Sie hat sich anfänglich sehr gut um Ihre Babies gekümmert, aber dann ist sie krank geworden und konnte sich nicht mehr so groß um die Babies kümmern. Sara braucht viel Liebe und Zuwendung und natürlich auch Geduld, um ihr zeigen, daß man Streicheleinheiten genießen kann. Wenn die Babies noch etwas älter sind, wird sie kastriert, geimpft und gechipt. 

bar_n_1_3.gif

Mary & Rose sind quietschvergnügt und kommen sofort angerannt, wenn man das Zimmer betritt, weshalb es auch nicht gelingt, die beiden zusammen auf einem Foto zu erwischen. Sie können auch Mitte November abgegeben werden und sollten zusammen vermittelt werden. Sie sind lieb, verspielt und sehr lebhaft und dann ca. 12 Wochen alt.

Mary und Rose sind ganz liebe, aber recht wilde Katzenmädchen mit fast 8 Wochen. Die Mama kümmerte sich nicht mehr um die Kleinen, die schon seit 2 Wochen selbstständig fressen und so kamen Sie zur Arche.  Sie sind entwurmt und toben den ganzen Tag. Mary hat leider eine schlimme Verletzung am Auge und wir hoffen, daß mit Tropfen und Salben das Auge noch hinzubekommen. Sie suchen einen gemeinsamen Platz, wo sie viel Aufmerksamkeit, Spaß und Spiel haben und viele Streicheleinheiten bekommen. 

bar_n_1_3.gif

Nora kam ursprünglich von einem Bauernhof und läßt sich streicheln. sie war 5 Monate auf einem Platz, aber es hat nicht geklappt, weil Nora beim Streicheln immer mal wieder unvermittelt gebissen hat. Wir wissen nicht, warum das so ist, aber auf der anderen Seite fordert sie ihre Streicheleinheiten ein. Man muß bei ihr einfach merken, wenn sie nicht mehr will, aber das ist nicht so einfach. Für Kinder ist diese hübsche rote Katze daher nicht geeignet. Vielleicht kann sie ja jemand mit viel Geduld zähmen? Sie ist kastriert, geimpft und gechipt  und ca. 2 Jahre alt.

bar_n_1_3.gif

Tita wird langsam erwachsen, aber  mit Streicheln hat sie es immer noch nicht so. Sie braucht einen ganz geduldigen Dosenöffner, der ihr zeigt, daß es ganz toll ist, Streicheleinheiten zu erhalten.

Tita ist eine kleine schwarze Kätzin, die auf der Arche zusammen mit einem anderen schwarzen Kater lebt, aber die beiden lieben sich nicht wirklich. Sie haben aber eines gemeinsam und zwar sind sie sehr ängstlich und suchen einen Dosenöffner, der viel Zeit mit ihnen verbringt. Sie sind ca. 3 bis 4 Monate alt und wurden bisher nur entwurmt, aber die Impfung ist geplant. Sobald wir das Zimmer betreten, hauen die beiden erstmal ab und beobachten, was da so passiert. Mit ein bischen Geduld und viel Zeit dürften sie merken, daß Menschen Katzen lieben und werden dann zutraulich. Beide Katzen kommen von einem Bauernhof und sind den menschlichen Kontakt nicht so gewohnt gewesen.

3 kleine schwarze ziemlich wilde Katzen suchen auch einen Platz. Sie kommen von einem Hof in der Nähe von Stötten und müssen noch alles lernen, daher wissen wir auch nicht, ob sie männlich oder weiblich sind. Sie sollen sich ernst eingewöhnen und dann geht es weiter. Der Tierarzt hat sie entwurmt und eine hat ein entzündetes Auge, das behandelt wird.

bar_n_1_3.gif

Filippa kommt von einem Hof, wo sie nur gefüttert wurde. Sie baucht wirklich noch sehr viel Zeit, bis man sie anfassen und kuscheln kann.  Sie sucht einen schönen Platz bei einem Dosenöffner mit Auslauf. Bisher konnten wir sie nur kastrieren.  Sie ist knapp ein Jahr alt.

Sie hat sich inzwischen schon recht gut eingelebt und bei den abendlichen Putenschnitzel-Fütterungen ist sie mit Myra sofort zur Stelle. Filippa ist nach wie vor sehr scheu und sucht einen Dosenöffner, der ihr das Leben einer Katze mit Streicheleinheiten zeigt. Wir sollten sie demnächst einfangen und den 2. Versuch zum Impfen machen.

Flippa ist eine ganz hübsche kleine Kätzin, die von einem Bauernhof kommt, so wie eigentlich nur ihr Futter bekommt. Sie ist ca. 7 Monate alt und wurde bisher nur kastriert. Für diese Katze braucht man sehr viel Geduld, denn sie kennt eigentlich nur ihr zuhause auf dem Bauernhof und da war der menschliche Kontakt nicht unbedingt gegeben. Wer möchte aus diesem scheuen Kätzchen mit viel Zeit und Liebe eine Schmusekatze machen?

bar_n_1_3.gif

Herma wurde wegen Umzug beim Tierarzt abgegeben, weil sie nicht mit in die neue Wohnung kann und sie hätte vom Tierarzt  eingeschläfert werden sollen. Das hat der Tierazrt mit dieser gesunden Katze aber nicht gemacht und so kam die Katze mit ihren 16 Jahren zu uns. Sie schläft sehr viel, frißt gut und ist nicht ganz glücklich mit der Situation. Es ist keine Kuschelkatze, die sich zwar in der Quarantänebox beim Tierarzt streicheln ließ aber bei der Arche faucht und meckert sie rum. Wer bietet ihr noch einen schönen Lebensabend?

bar_n_1_3.gif

Leider ist die traurige Geschichte von Brilli noch nicht zuende. Sie hat ja schon lange immer tränende Augen und dann kam noch eine schlimme Hornhautverletzung hinzu, die nicht ausheilen wollte und das Auge sich immer wieder entzündete. So mußten wir uns schweren Herzens entschließen, das Auge entfernen zu lassen. Die Operation hat sie sehr gut überstanden und nachdem  es eine gefühlte Ewigkeit gedauert hat, bis der Eiter aus dem Auge heraus war und das Auge nicht mehr ständig getränt hat, geht es ihr sehr gut und sie freut sich jeden Abend auf ihr Putenschnitzel.

Brilli hat sich nach ihrer Zahnsanierung langsam erholt und das riesige Loch in der Mundhöhle ist endlich zugeheilt. Es war sehr zeit- und kostenintensiv mit vielen Tierarztbesuchen, da die Naht nicht gehalten hat und auch die Klammern weggeflogen sind, da das Loch einfach zu groß war. Endlich ist die Wunde zu und die liebe Maus ist froh und glücklich und frißt auch schon zaghaft. Sie hatte sich dann auch noch einen schlimmen Katzenschnupfen zugezogen. Auf dem Platz bei dem verstorbenen alten Herrn sind die Katzen aber nur mit Rinderhack und Putenschnitzel gefüttert worden und jetzt müssen wir Butz und Brilli noch an normales Futter gewöhnen. Brilli ist mind. 13 Jahre alt und ganz lieb.

bar_n_1_3.gif

Hope genießt es langsam ein zuhause zu haben, ist aber noch nicht komplett gesund und noch recht dünn. Mit Streicheleinheiten sind wir noch nicht soweit, aber man darf schon in ihrer Nähe sein. Hope schläft noch sehr viel und muß sich immer noch von den bisherigen Strapazen in ihrem Leben erholen. 

Die scheue Hope hatte sehr viel mitgemacht. Sie war als angeblich verletzte Katze zum Tierarzt gebracht worden. Dort stellte sich heraus, daß sie einfach nur total heruntergekommen war und hochträchtig. Beim Tierarzt bekam sie dann 2 Tage später ihre 5 Babies. Kurz danach ist die Katze zu uns umgesiedelt. Die Kinder und die eigene Gesundheit waren der kleinen Hope zuviel und sie hat sich dann nicht mehr um ihre Babies gekümmert, weil sie auch viel zu schwach war. Sie kam dann zum Päppeln zum Tierarzt für etliche Wochen zurück. Unsere Versuche, die Kleinen bei einer anderen Katzenmama unterzuschieben sind fehlgechlagen und auch als Flaschenkinder sind die kleinen alle kurz nacheinander gestorben. Eine Tragödie, aber die Kleinen waren auch sehr schwach und hatten vermutlich Katzenseuche. Wir mußte kapitulieren.

Inzwischen ist Hope wieder bei uns, aber sie ist sehr scheu und sie müßte wieder zum Tierarzt, weil ihre Augen wieder tränen und dringend behandelt werden muüßten. Wie sollen wir das bie dieser scheuen Katze schaffen?

bar_n_1_3.gif

Manchmal entstehen hier auch richtige Freundschaften!

bar_n_1_3.gif

Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.
Victor Marie Hugo (1802 - 1885)

bar_n_1_3.gif

Max kam mit seiner Schwester Maxi von einem Pferdehof zu uns, Maxi ist lange vermittelt. Max war schon 6 Monate alt, als er zu uns kam und wollte sich nie so richtig streicheln lassen. Da er viel draußen mit Laurin in zusammen ist, der auch recht scheu ist, zieht er es immer noch vor, abzuhauen, wenn er gestreichelt werden soll. Er kommt selten in die Wohnung und ist die meiste Zeit im Wintergarten. Vielleicht hat ja jemand viel Geduld, sich mit ihm anzufreunden, aber er sollte später einen Gartenplatz haben.

bar_n_1_3.gif

Nachdem inzwischen schon 2 Freundinen von Laurin vermittelt worden sind, versucht er es jetzt mal mit Laila (links). Die beiden genießen jetzt ihr Leben im Wintergarten, wollen gar nicht in die Wohnung und können jeder Zeit rein und raus in die große Gartenfreiheit. 

Laila und Laurin kommen ebenso wie Leda (vermittelt) und Larissa vom Futterplatz in Roßhaupten. Da die Versorgung auf der Futterstelle nichtmehr gewährleistet ist, sind die 4 Katzen bei uns gelandet.

Laila ist inzwischen 6 Jahre alt und hält sich viel im Wintergarten auf. Laurin genießt seine wieder gewonnene Freiheit mit seinen inzwischen 6 Jahren.

Laurin ist ein rot-weißer Kater mit 3 Jahren, der noch sehr scheu ist.

Recht ängstlich ist auch Laila, eine 2 Jahre alte Kätzin. Diese Katzen sollten später Freigang haben.

bar_n_1_3.gif

Hunde brauchen einen Herren, Katzen haben Personal.
Der Volksmund

bar_n_1_3.gif

Kuschelstunde Lisette und Leo

Lisette ist eine etwas eigenwillige Kätzin, die schon seit 2012 bei uns ist. Sie ist inzwischen 5 Jahre alt und hatte sich 2013 ganz liebevoll um unsere Dackeline Kathy gekümmert, die einen Autounfall hatte. Die Pflegemama wird von Lisette ganz viel gekuschelt, aber nur wenn sie will. Bei Fremden ist sie sehr zurückhaltend, haut gleich ab und sie liebt ihre Freiheit. Den Sommer verbringt sie viel draußen, zumal die Roma auf dem Pflegeplatz sie jetzt auch noch ärgert. 

bar_n_1_3.gif

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,wie sie die Tiere behandelt.

Mahatma Gandhi

bar_n_1_3.gif

Doro ist schon sehr lange bei der Arche Noah und viel mit ihrem Freund Leo unterwegs. Nach einem Unfall hat man ihr ein  Stückchen vom Schwanz amputiert, was sie aber in keinster Weise behindert. Doro ist ca. 11 Jahre alt, geimpft, kastriert, gechipt und entwurmt. Bei Fremden ist sie nach wie vor recht scheu, aber hier werden wir ganz toll beschmust. Sie sucht einen Gartenplatz, weil sie gerne draußen ist.

 bei uns seit 2008 Pate gesucht

bar_n_1_3.gif

Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, daß das Wort Tierschutz überhaupt geschaffen werden mußte.

Theodor Heuss

bar_n_1_3.gif